Montag, 11. April 2016

Materialkunde: ROCAILLES


Rocailles sind kleine Glasperlen. Sie haben etwa die Form eines Donuts. Sie können bei nahezu allen  Techniken der Perlenkunst zum Einsatz kommen. Im Handel und in der Fachsprache teilt man sie neben verschiedenen Größen auch nach ihrer Herkunft ein. Rocailles werden oft auch Saatperlen (Seedbeads) genannt - wobei dieser Ausdruck allerdings ein Sammelbegriff ist, der auch auf viele andere kleine Perlensorten zutrifft. "Round seedbeads" wäre die korrekte Bezeichnung.

Die wichtigsten Hersteller hochwertiger Produkte sitzen in der Tschechischen Republik (z.B. Preciosa) und in Japan (z.B. Miyuki oder Toho).

Japanische Rocailles sind aufgrund der Produktionstechnik regelmäßiger als böhmische und unter anderem (aber nicht nur deshalb) auch teurer. Neben den drei genannten Herstellern findet man in den Geschäften (vom Handarbeitsgeschäft bis hin zum Baumarkt) auch Perlen unter Handelsmarken, die von den oben genannten Unternehmen hergestellt und abgefüllt werden, aber auch  Billigprodukte aus China. Letztere sind für einfache Bastelarbeiten brauchbar, für hochwertige präzise Perlenarbeiten so gut wie nie.


PRECIOSA Rocailles mit rundem Fädelloch

PRECIOSA Rocailles mit eckigem Fädelloch

Bei Rocailles mit eckigem Fädelloch kommen Sie mit dem Faden öfter durch als bei rundem Fädelloch. Grundsätzlich aber geht es hier fast mehr um eine andere Lichtbrechnung in der Perle, die zumeist eine intensivere Wirkung der Farbe hervor ruft. Perlen mit eckigem Fädelloch sind eher zu den Exoten zu zählen, man sieht sie im Handel nicht sehr oft.

Die Größenbezeichnungen für Perlen werden im Handel teils  in mm angegeben, wobei das Maß den  Durchmesser der Perle angibt. Also man legt die Perle so vor sich hin, dass  man auf das Loch schaut und misst dann mittels einer Schublehre den Durchmesser.  Im Fachhandel werden die Maße vorwiegend in "aught" und mm angegeben z.B. zum Beispiel "Miyuki Rocailles 11/0 (2 mm)". Die mm-Maße für Angaben in aught variieren von Hersteller zu Hersteller ein wenig. Deshalb kann es bei Anleitungen dazu kommen, dass eine 11/0 des einen Herstellers perfekt passt und die eines anderen Herstellers vielleicht um eine Spur zu groß ist. Genaue Maßangaben der Unternehmen und die Unterschiede bei den Größen finden Sie für die wichtigsten Sorten/Größen der führenden Unternehmen in nachstehender Tabelle. Wie jede andere Industrie auch, hat auch die Perlenindustrie Schwankungsbreiten und Toleranzgrenzen weil es bei der Art der Herstellung von Rocailles nicht anders sein kann - mehr dazu zu einem späteren Zeitpunkt hier in der Perlenkunde.

                            MIYUKI          TOHO       PRECIOSA

8/0                           3,0 mm         3,0 mm          2,9 mm
11/0                         2,0 mm         2,2 mm          2,1 mm
15/0                         1,5 mm         1,5 mm          1,5 mm

Für alle, die es in allen Details und Größen interessiert, darf ich hier die Links zu den Herstellerangaben einfügen:

1. Toho: "Round" sind die Rocailles: http://www.tohobeads.net/shapechart/
2. Miyuki: https://www.miyuki-beads.co.jp/english/seed/01.html
3. Preciosa: http://www.preciosa-ornela.com/en/products/20-products/seed-beads/14-rocailles


TOHO Rocailles


Bei japanischen Perlen ist das Glas dünner, also das Loch größer, sodass man beim Fädeln öfter durchkommt. Der Kauf nach Gewicht (wie es im guten Fachhandel der Normalfall ist) führt manchmal dazu, dass man nicht weiß wieviele Perlen das jetzt wohl sind, wenn man 10 Gramm kauft. Die nachstehende Tabelle gibt darüber (wieder für die gängigsten) Größen Auskunft. Die Angaben sind bitte wirklich nur als grobe Richtschnur zu verstehen, weil das Gewicht einer Perle von der Farbe und Oberflächenbearbeitungen unter Umständen nennenswert beeinflust wird, sodass sich das bei Kauf nach Gewicht natürlich auf die Stückzahl auswirken kann, wenn man es ganz ganz genau nimmt.


MIYUKI Rocailles


Perlenanzahl je 10 Gramm der genannten Rocailles (laut Hersteller-Angaben):



MIYUKI TOHOPRECIOSA




6/0 120 167 133
8/0 390 418 420
11/0 1.100 1.053 1.300

Bei 15/0 sind es viele tausende, in dieser Größe braucht man die genaue Stückzahl aber eher selten :).




















Ein Spezialform von Rocailles sind „Charlottes“ (auch 1-cut genannt). Das sind Rocailles die an einer Stelle angeschliffen sind. Durch so eine Facette funkelt Ihr Schmuckstück zusätzlich. Für einen Schliff bei so kleinen Perlen ist menschliche Präzisionsarbeit nötig, was sich in den Preisen niederschlägt. Charlottes kosten in der Regel ein mehrfaches von ungeschliffenen Perlen gleicher Farbe und Größe.



Rocailles gibt es in einer so schier endlosen Zahl an Farben mit einer nicht enden wollenden Vielfalt an Oberflächenveredelungen und -effekten (und täglich werden es mehr!), dass es den Rahmen dieses Artikel bei weitem sprengen würde, auch nur die wichtigsten aufzuzählen. Zudem gelten die Informationen in diesem Bereich nicht nur für Rocailles sondern auch für andere Perlen. Ich werde daher  zum Thema "Glasfarben" später einen separaten Artikel veröffentlichen, weil es für Ihre Arbeit wichtig ist, zu wissen wie Farben in und auf eine Perle kommen. Nur wenn Sie das wissen,  werden Sie einschätzen können wie haltbar eine Farbe ist (oder manchmal auch nicht....) und sich Enttäuschungen ersparen. Viele vermeintliche  Qualitätsprobleme die bei Perlen auftreten können, sind in Wirklichkeit leider Wissensprobleme. Dafür wird es hier Abhilfe geben! 




Eine schöne Auswahl an Rocailles finden Sie in meinem Shop www.glasperlenschatz.at

Heidi Neuwirth, April 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen